Das schweigende Klassenzimmer  - Zur Webseite

Das schweigende Klassenzimmer
(Ab 12 Jahren / 111 Minuten)

1956: Bei einem Kinobesuch in West-Berlin sehen die Abiturienten Theo (Leonard Scheicher) und Kurt (Tom Gramenz) in der Wochenschau dramatische Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Zurück in Stalinstadt entsteht spontan die Idee im Unterricht eine solidarische Schweigeminute für die Opfer des Aufstands abzuhalten. Doch die Geste zieht viel weitere Kreise als erwartet: Während ihr Rektor (Florian Lukas) zwar zunächst versucht, das Ganze als Jugendlaune abzutun, geraten die Schüler in die politischen Mühlen der noch jungen DDR. Der Volksbildungsminister (Burghart Klaußner) verurteilt die Aktion als eindeutig konterrevolutionären Akt und verlangt von den Schülern innerhalb einer Woche den Rädelsführer zu benennen. Doch die Schüler halten zusammen und werden damit vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben für immer verändert…

Der Lions Club hat den Zeitzeugen und damaligen Klassensprecher, Herrn Köhler, eingeladen. Er steht nach dem Film noch für Fragen und Informationen zur Verfügung.

Reservierungen bitte unter unserer kostenfreien Hotline 0800 080 1010.

Kinowoche vom 10. Oktober bis 16. Oktober
Fr. 11.10.
19:30 Uhr



Wir sind Bibliothek: 10 Jahre Förderverein der Stadtbücherei e.V

Wir sind Bibliothek: 10 Jahre Förderverein der Stadtbücherei e.V
(Ohne Altersbeschränkung / 90 Minuten)

Der Förderverein der Stadtbücherei e.V. veranstaltet anlässlich des 10. Geburtstages eine Matinee mit Kurzfilmen über besondere Orte, Bücher und Menschen...

Kinowoche vom 24. Oktober bis 30. Oktober
So. 27.10.
11 Uhr



Zimt und Koriander - Zur Webseite

Zimt und Koriander
(Ohne Altersbeschränkung / 108 Minuten)

Gemeinsam mit dem Lauterbacher Weinkontor und Jantosca-Catering veranstalten wir am 02. November einen Kulinarischen KinoAbend im Lichtspielhaus. 

Damit es interessant bleibt, braucht das Leben ein bisschen Würze – wie das Essen": "A Touch of Spice" ist eine sinnliche, bitter-süße Komödie über den Verlust von Heimat, Freundschaft und Liebe und darüber, wie das Kochen wertvolle Lektionen über das Leben lehren kann.

Der griechische Astrophysiker Fanis erfährt, dass sein Großvater Vassilis erkrankt ist. Er macht sich auf eine letzte Reise zu ihm nach Istanbul, wo die ganze Familie einst lebte. Fanis beginnt, sich zu erinnern: An seine Kindheit in Istanbul, wo ihm der Großvater anhand von Gewürzen erste Lektionen in Astronomie erteilte. Im Wort Gastronomie steckt auch das Wort Astronomie, so der alte Mann. Pfeffer ist warm und brennt wie die Sonne, Zimt ist süß und bitter wie die Venus und damit die Frauen.  Gewürze haben magische und heilende Fähigkeiten, erfährt Fanis in den spannenden Stunden mit dem Großvater, auf dessen Dachboden er mit dem Mädchen Saime immer spielte. Doch die Idylle zerbricht, als die Türken 1964 die Griechen zwingen, das Land zu verlassen. Fanis’ Familie trauert um ihre Heimat, und für den siebenjährigen Fanis bricht die Welt zusammen: Er muss nicht nur seinen Großvater, sondern auch seine beste Freundin Saime zurücklassen. Nun, 30 Jahre später fragt sich Fanis, der inzwischen selbst mit Leidenschaft kocht, ob er es geschafft hat, seinem eigenen Leben genug Würze zu geben.

Humor, Zartgefühl, ein Schuss Romantik und kulinarische Köstlichkeiten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, sind die wesentlichen Ingredienzien dieser bewegenden und zugleich mit viel Witz erzählten Geschichte.

Preis pro Person 24,50€ incl. Begrüßungsprosecco

Ab Samstag, den 02. November



Der Wein und der Wind - Zur Webseite

Der Wein und der Wind
(Ohne Altersbeschränkung / 113 Minuten)

Es ist Spätsommer im Burgund und die Weinernte steht bevor. Der dreißigjährige Jean (Pio Marmaï) kehrt nach vielen Jahren der Funkstille auf das idyllische Familienweingut zurück. Sein Vater liegt im Sterben und seine Geschwister Juliette (Ana Girardot) und Jérémie (François Civil), die das Gut in der Zwischenzeit aufrechterhalten haben, können jede Unterstützung gebrauchen. So wie sich jedes Erntejahr nach den Jahreszeiten richtet, erkennen die Geschwister, dass manch offene Wunden auch über die Jahre hinweg nicht heilen. Gemeinsam müssen sie entscheiden, ob die Familientradition weitergeführt werden soll oder jeder seinen eigenen Weg geht…

Mit dem Wandel der Jahreszeiten folgt Regisseur Cédric Klapisch („L´Auberge espagnole“-Trilogie, „So ist Paris“) dem Beziehungsgeflecht dreier ungleicher Geschwister. In den Hauptrollen sind Pio Marmaï („Nathalie küsst“) – 2009 für sein Debüt in „C´est la vie – So sind wir, so ist das Leben“ mit einer Nominierung als Bester Nebendarsteller des französischen Filmpreises César geehrt –, Ana Girardot („Escobar – Paradise Lost“) und François Civil („Molière“, „Das bessere Leben“, „Frank“) zu sehen. Bewegendes, französisches Erzählkino über die Kunst, das persönliche Glück zu finden – ein filmischer Hochgenuss…

…ein Film, der Lust auf Wein macht…da bietet es sich an, wenn einem schon das Wasser im Munde zusammenläuft - bzw. der Weindurst quält, an geeigneter Stelle anzuhalten und eine kleine Weinverkostung einzuschieben… Das ermöglicht Dirk Kurzawa vom Lauterbacher Weinkontor mit einer erlesenen Auswahl feinster Tropfen…

Preis pro Person 14,50€ (Film und 3 x 0,1l Wein)

Zur besseren Planung bitten wir um Reservierung beim Lauterbacher Weinkontor (06641/6450575) oder im Lichtspielhaus (kostenfreie Hotline 0800 080 1010)

Ab Samstag, den 16. November