Start ab 01. Oktober:

Zu weit weg - Zur Webseite

Zu weit weg
(Ohne Altersbeschränkung / 88 Minuten)

Da sein Heimatdorf einem Braunkohletagebau weichen soll, müssen Ben (12) und seine Familie in die nächstgrößere Stadt umziehen. In der neuen Schule ist er erst mal der Außenseiter. Und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss gibt es noch einen weiteren Neuankömmling an der Schule: Tariq (11), Flüchtling aus Syrien, der ihm nicht nur in der Klasse die Show stehlt, sondern auch noch auf dem Fußballplatz punktet. Wird Ben im Abseits bleiben – oder hat sein Konkurrent doch mehr mit ihm gemeinsam als er denkt?

Kinowoche vom 01. Oktober bis 07. Oktober
Do. 01.10.
Sa. 03.10.
20 Uhr
17 Uhr


Die Kundschafter des Friedens - Zur Webseite

Die Kundschafter des Friedens
(Ab 12 Jahren / 93 Minuten)

Am 22. September ist leider Michael Gwisdek verstorben. Im Gedenken an diesen tollen Schauspieler mit "Herz und Schnauze" und passend zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung, zeigen wir die herrliche Komödie DIE KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS...

Siebenundzwanzig Jahre nach dem Mauerfall ist der Alltag des einst legendären Top-Spions der DDR-Auslands-aufklärung, Jochen Falk (Henry Hübchen), ziemlich eintönig geworden. Doch da bittet der ehemalige Erzfeind BND überraschend um seine Hilfe. Falk wittert die Chance, eine offene Rechnung mit dem West-Agenten Kern (Jürgen Proch-now) zu begleichen und stimmt dem Einsatz zu.

Natürlich braucht er dazu sein altes Team und dem BND bleibt nichts anderes übrig, als den Rest der so genannten Kundschafter des Friedens zu reaktivieren: den verschrobenen Tüftler Jaecki (Michael Gwisdek), den windigen Logistiker Locke (Thomas Thieme) und den nicht mehr ganz taufrischen Romeo-Agenten Harry (Winfried Glatzeder).

Widerwillig begleitet von der jungen BND-Agentin Paula (Antje Traue), wird die Rentner-Gruppe nach Katschekistan eingeschleust. Doch dort ist nichts mehr wie es einmal war und die Mission droht, im Chaos zu versinken. Da besinnen sich die vier auf ihre alten Fähigkeiten…

KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS ist eine erstklassig besetzte Agentenkomödie von Regisseur Robert Thalheim (NETTO, AM ENDE KOMMEN TOURISTEN, ELTERN). Das titelgebende Dreamteam besteht aus Henry Hübchen (ALLES AUF ZUCKER), Michael Gwisdek (OH BOY), Thomas Thieme (DAS LEBEN DER ANDEREN) und Winfried Glatzeder (SONNENALLEE). Auf Seiten des BND stehen: Antje Traue (MAN OF STEEL), Jürgen Prochnow (DER ENGLISCHE PATIENT) und Jörg Malchow (WAS BLEIBT).

Kinowoche vom 01. Oktober bis 07. Oktober
Fr. 02.10.
Sa. 03.10.
20 Uhr
21 Uhr


Bolschoi - Romeo und Julia

Bolschoi - Romeo und Julia
(Ohne Altersbeschränkung / 165 Minuten)

Obwohl zwischen ihren Familien eine erbitterte Feindschaft herrscht, haben sich Romeo und Julia unsterblich ineinander verliebt. Die Rivalität zwischen den Capulets und den Montagues bezahlt Mercutio mit seinem Leben und Romeo ist entschlossen, den Verlust seines Freundes zu rächen.

Das Schicksal der Liebenden, das von Anfang an unter einem schlechten Stern steht, inspirierte Prokofiev zu einer bemerkenswerten Filmmusik. Sie reicht von zarten Klängen bei Julia bis hin zum bedrohlich wirkenden Tanz der Ritter. Die Bolschoi-Stars Ekaterina Krysanova und Vladislav Lantratov gehen völlig in der Verkörperung der beiden Verliebten auf, die durch Alexei Ratmanskys Inszenierung der Liebe auf den ersten Blick auf besondere Weise gegenwärtig wird.

Das Ballett wurde live im Bolschoi aufgezeichnet und wird am Sonntag, den 4. Oktober, in ausgewählten Kinos gezeigt. Beginn ist 16:00 Uhr und zwischen den 3 Akten gibt es 2 kurze Pausen. Der Eintritt beträgt 15€.

Kinowoche vom 01. Oktober bis 07. Oktober
So. 04.10.
16 Uhr


Eine Nacht im Louvre: Leonardo da Vinci

Eine Nacht im Louvre: Leonardo da Vinci
(Ohne Altersbeschränkung / 95 Minuten)

Da Reisen zur Zeit nicht so einfach ist, holen wir das Louvre ins Lichtspielhaus...

Nachts nur für die große Leinwand gefilmt, ist diese Privatführung durch die LEONARDO DA VINCI Ausstellung – entworfen und kuratiert vom Louvre Museum – eine einzigartige Gelegenheit die schönsten Werke des Meisters aus nächster Nähe zu betrachten.
Diese große Retrospektive, die seine ganze Laufbahn als Maler umspannt, zeigt, wie Leonardo die Malerei über alle anderen Künste stellte und wie seine Erforschung zur Welt – die „Wissenschaft des Malens“ wie er sie nannte – das Instrument einer Kunst war, die über allem danach strebte, seinen Werken Leben einzuhauchen.
Die Einblicke, die die Kuratoren der Ausstellung während diesem gefilmten Privatbesuch offerieren, schaffen ein völlig neues Verständnis von Leonardos künstlerischer Praxis und Maltechnik.

Kinowoche vom 01. Oktober bis 07. Oktober
Mo. 05.10.
20 Uhr


Berlin Alexanderplatz

Berlin Alexanderplatz
(Ab 12 Jahren / 183 Minuten)

Nach dem Berlinale-Erfolg mit „In den Gängen“ und dem Kassen-Coup „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ folgt nun der nächste Streich des schwäbischen Arthaus-Produzenten Jochen Laube. Er traute Regisseur Burhan Qurbani, 39, zu, in seinem dritten Spielfilm den Jahrhundertroman von Alfred Döblin zu verfilmen. Der Sohn afghanischer Flüchtlinge verlegt den Klassiker in das Berlin von heute. Aus Franz Biberkopf wird Francis (Welket Bungué), ein Flüchtling aus Westafrika. Er möchte ein guter Mensch sein. Doch die Verhältnisse, die sind nicht so. An seiner Seite Escort-Girl Mieze (Jella Haase), das Sinnbild aufrichtiger Liebe. Sowie als fieser Verführer der mephistophelische Freund Reinhold (teuflisch gut: Albrecht Schuch). Stolze drei Stunden dauert das wuchtige Lehrstück über das Fressen und die Moral. Eine rigorose Zumutung – die sich freilich in jeder Minute lohnt. Deutsches Kino in Bestform! Den Goldenen „Bär-lin Alexanderplatz“ gab es zwar nicht. Aber nach der Berlinale ist vor dem Deutschen Filmpreis.

Kinowoche vom 01. Oktober bis 07. Oktober
Di. 06.10.
20 Uhr


[1][2][3][4]

Weiter ->