Start ab 21. Februar:

Astrid - Zur Webseite

Astrid
(Ab 6 Jahren / 123 Minuten)

Kurzfilm: Mission Junge

Von Pippi Langstrumpf über Ronja Räubertochter bis zum Michel aus Lönneberga: Kein anderer Name ist bis heute so untrennbar mit so vielen faszinierenden Kinderbüchern verbunden wie der von Astrid Lindgren. Ihre Geschichten haben bis heute die Kindheit von Millionen Menschen weltweit geprägt. Zudem setzte die „Schwedin des Jahrhunderts“ und Friedenspreisträgerin des Deutschen Buchhandels sich unermüdlich für die Rechte von Kindern ein. Ihre eigene Kindheit dagegen endete früh, als Astrid im Alter von 18 Jahren unehelich schwanger wurde – im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal. Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen. Weiterhin zeichnet ASTRID nach, wie diese Erfahrungen die späteren Werke und das Engagement der Autorin prägen sollten. Regie führte die mehrfache Berlinale-Preisträgerin Pernille Fischer Christensen, die das Drehbuch zusammen mit dem Kinderbuchautor Kim Fupz Aakeson schrieb: „Mein Film über die Jugend von Astrid Lindgren ist eine persönliche Hommage an eine der großartigsten Künstlerinnen Skandinaviens. Eine Liebeserklärung an eine Frau, die mit ihrer starken Persönlichkeit die herrschenden Normen von Geschlecht und Religion ihrer Gesellschaft gesprengt hat.“

Kinowoche vom 21. Februar bis 27. Februar
Do. 21.02.
Mi. 27.02.
20 Uhr
20 Uhr


Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers - Zur Webseite

Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers
(Ohne Altersbeschränkung / 106 Minuten)

Kurzfilm: Zebra

Endlich Sommer! Die Mädchen vom Immenhof freuen sich auf eine unbeschwerte Zeit. Es gibt nur einen Haken – der Immenhof ist pleite und das Jugendamt steht vor der Tür, um festzustellen, ob sich die 23-jährige Charly (Laura Berlin) nach dem Tod des Vaters allein um ihre minderjährigen Schwestern Lou (Leia Holtwick) und Emmie (Ella Päffgen) kümmern kann. Noch dazu haben die Mädchen immer wieder Ärger mit dem unfreundlichen Besitzer des Nachbargestüts Jochen Mallinckroth (Heiner Lauterbach) und seiner arroganten Pferdetrainerin Runa (Valerie Huber). Die bekommt nämlich Cagliostro, den neuen Star unter den Rennpferden nicht in den Griff und gibt Lou die Schuld daran. Lou sieht nur einen Ausweg: Sie lässt sich auf einen riskanten Deal mit Mallinckroth ein, bei dem sie nicht nur ihre geliebte Stute Holly, sondern auch den Immenhof aufs Spiel setzt. Werden die Schwestern ihr geliebtes Zuhause retten können? Und wem wird Lou ihr Herz schenken – dem coolen YouTuber Leon (Moritz Bäckerling), der auf ihrem Hof seine Sozialstunden ableisten muss, oder dem sensiblen Matz (Rafael Gareisen), den sie seit ihrer Kindheit kennt? Den Schwestern steht ein turbulenter Sommer mit schwerwiegenden Entscheidungen bevor…

Kinowoche vom 21. Februar bis 27. Februar
Fr. 22.02.
So. 24.02.
17 Uhr
17 Uhr


Mary Poppinsˋ Rückkehr

Mary Poppinsˋ Rückkehr
(Ohne Altersbeschränkung / 131 Minuten)

Kurzfilm: Sabaku

Die geheimnisvolle, aber immer fröhliche Mary Poppins kehrt für ein neues Abenteuer zurück in die Cherry Tree Lane. Natürlich hat sie viele bezaubernde Überraschungen im Gebäck und setzt gemeinsam mit Laternenanzünder Jack alles daran, wieder Freude, Zuversicht und auch etwas Magie in das Leben der Banks-Familie zu bringen.

Kinowoche vom 21. Februar bis 27. Februar
Fr. 22.02.
Sa. 23.02.
Mo. 25.02.
20 Uhr
17 Uhr
20 Uhr


Stiller Kamerad - Zur Webseite

Stiller Kamerad
(Ab 12 Jahren / 91 Minuten)

Kurzfilm: 8

Jedes Jahr leistet die Bundeswehr im Auftrag des Deutschen Parlaments Einsätze in Krisengebieten. Jeder dieser Einsätze lässt verwundete Soldaten heimkehren. Ihre Wunden müssen nicht immer offen sichtbar sein, häufig zeigen sie sich erst viele Jahre nach dem Einsatz als eine Störung ihres seelischen Gleichgewichtes.

Eine dieser Störungen ist die sogenannte „Posttraumatische Belastungsstörung“, kurz PTBS. Die Menschen leiden unter Alpträumen und dem Wiedererleben ihrer Einsätze, getriggert durch Umwelteinflüsse. Die Therapien der Bundeswehrkrankenhäuser können dabei nicht jedem helfen. Dort, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen kommt, setzt Frau Claudia Swierczek mit ihren Pferden an. In jahrelanger Arbeit hat sie eine Therapiemethode entwickelt, die besondere Fähigkeiten von Pferden nutzt, um auch sogenannten austherapierten Patienten zu helfen. 

Der Dokumentarfilm STILLER KAMERAD begleitet eine Soldatin und zwei Soldaten der Bundeswehr in ihrem Bemühen, mit Hilfe der Pferde gestützten Traumatherapie einen Weg zurück in den Alltag zu finden. Dabei wirft er einen sehr persönlichen Blick auf die unterschiedlichen Charaktere mit ihren individuellen Erlebnissen. Er begleitet die Therapiestunden als stiller Beobachter und ermöglicht dadurch einen Zugang zu dem besonderen Therapieansatz von Claudia Swierczek. In ungewöhnlicher Offenheit geben die Protagonisten Einblick in die Ursachen und Folgen ihres Traumas. In der Interaktion mit den Pferden werden die unsichtbaren Wunden sicht- und spürbar.

Kinowoche vom 21. Februar bis 27. Februar
Sa. 23.02.
21 Uhr


Werk ohne Autor - Zur Webseite

Werk ohne Autor
(Ab 12 Jahren / 189 Minuten)

Kurzfilm: Patch

Inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt WERK OHNE AUTOR über drei Epochen deutscher Geschichte von dem dramatischen Leben des Künstlers Kurt (Tom Schilling), seiner leidenschaftlichen Liebe zu Elisabeth (Paula Beer) und dem folgenschweren Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband (Sebastian Koch), dessen wahre Schuld an den verhängnisvollen Ereignissen in Kurts Leben letztlich in seiner Kunst und seinen Bildern ans Licht kommt. 

Oscar®-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck kehrt mit WERK OHNE AUTOR erstmals seit seinem weltweit gefeierten und Oscar®-prämierten Debüt DAS LEBEN DER ANDEREN als Filmemacher nach Deutschland zurück. Tom Schilling („Oh Boy“), Sebastian Koch („Das Leben der Anderen“) und Paula Beer („Frantz“) spielen die Hauptrollen in diesem spannungsgeladenen Drama, das tragische Familiengeschichte, flammender Thriller und eine Hommage an die befreiende Kraft der Kunst in einem ist – ein packender Kinostoff, der mitreißt und bewegt.

Kinowoche vom 21. Februar bis 27. Februar
So. 24.02.
20 Uhr


Der Vulkan lebt - Teil III

Der Vulkan lebt - Teil III
(Ohne Altersbeschränkung / 75 Minuten)

Ab Februar zeigt Rudolf Dietrich seinen III. Teil der faszinierenden Dokumentation „Der Vulkan lebt“ im Lichtspielhaus Lauterbach. Zu sehen sind wieder spektakulären Naturaufnahmen vom Vogelsberg mit seinen Tieren und Pflanzen.

Herr Dietrich ist bei allen Vorführungen dabei und freut sich auf angeregte Filmgespräche.

Der Eintritt beträgt im Lichtspielhaus nur 8€.

Die Vorstellung am Dienstag, den 26.02., ist ausverkauft! Bitte dafür nicht mehr anrufen!

Hier die neuen April-Termine:

Freitag, 05.04.2019 um 20:00 Uhr
Sonntag, 07.04.2019 Matinee um 11:00 Uhr
Dienstag, 09.04.2019 um 20:00 Uhr

Reservierungen bitte unter unserer kostenfreien Hotline 0800 080 1010. Bitte nur zwischen 9:00 Uhr und 21:00 Uhr anrufen. Vielen Dank.

Kinowoche vom 21. Februar bis 27. Februar
Di. 26.02.
20 Uhr


[1][2]

Weiter ->